header

Welche pädagogische Schwerpunkte und Ziele haben wir?

„Wenn Kinder kleiner sind, gebt ihnen tiefe Wurzeln, wenn sie größer werden, gebt ihnen Flügel“

Diese alte Weisheit trifft die Grundhaltung unserer Erziehungsarbeit mit Kindern im Vorschulalter. Wir möchten unseren Kindern eine Atmosphäre der Geborgenheit in unserem Kindergarten bieten, denn nur durch erfahrbare Nähe und Verlässlichkeit in der Beziehung können Kinder Vertrauen aufbauen und „Wurzeln schlagen“.

Unsere Kinder sollen sich bei uns willkommen, angenommen und wohl fühlen. Wir begrüßen sie daher ganz persönlich, hören zu, sind da, wenn wir gebraucht werden. In dieser emotionalen Sicherheit können sich die Kinder in die Gruppe einfügen, einen guten „Platz“ finden und sich neuen Lernerfahrungen öffnen.

Damit der Kindergarten auch ein Stück weit ein „Zuhause“ werden kann, dürfen die Kinder die Räume mitgestalten, in Eigentumsfächern ihre persönlichen Dinge aufbewahren und ihre Werke ausstellen.

Ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Pädagogik ist die Entwicklung der Selbstständigkeit. Mit dem Eintritt in die Schule wird von den Kindern ein hohes Maß an Unabhängigkeit und Selbstständigkeit erwartet, das eingeübt werden muss. Die „Flügel“ müssen Zeit haben zu wachsen

Es gilt im Erziehungsalltag das rechte Maß an Anforderungen und die richtige Dosis an Unterstützung bereit zu stellen, damit die Kinder immer unabhängiger von uns Erwachsenen werden können.

Diese „Hilfe zur Selbsthilfe“ geschieht in kleinen täglichen Dingen. Wir helfen dem Kind, indem wir mit ihm zusammen kleinste Schritte erarbeiten und es ihm vormachen.

Beispiel Anziehen: Bei einem Kind ist der Ärmel der Jacke linksherum. Wir zeigen ihm, wie es den Ärmel fassen und auf die richtige Seite ziehen muss, nehmen ihm die Aufgabe dadurch aber nicht ab. Doch nicht nur beim An- und Ausziehen wird die Selbstständigkeit gefördert, sondern den ganzen Tag über. Dies beginnt bereits beim Ankommen in der Gruppe, indem die Kinder frei entscheiden können, was, mit wem und wo sie spielen möchten, über das Frühstück, bei dem sie selbst decken und abräumen, bis hin zum Morgenkreis oder ins Freie gehen, wo sie wählen und mitentscheiden können, was gemacht wird.

Je mehr ein Kind alleine kann, desto mehr wächst sein Selbstwertgefühl. „Hilf mir es selbst zu tun“, lässt die bekannte Pädagogin Maria Montessori die Kinder zu uns Erwachsenen sagen. Wir nehmen diesen Ausruf ernst und ermuntern die Kinder zu selbstständigen Konfliktlösungen und zu gegenseitiger Hilfe. Dies erfordert viel Geduld und eine gute Vorbildfunktion. Kinder ahmen nach und suchen nach glaubwürdigen Modellen. In gemeinsamen Gesprächen, den sogenannten „Kinderkonferenzen“, werden hilfreiche Verhaltensweisen verstärkt, Projekte gemeinsam beschlossen, und Schwierigkeiten im Tagesablauf thematisiert.

Die Kinder brauchen Übungsfelder, um ein gutes Konfliktlösungsverhalten aufzubauen. Wir lehren die Kinder miteinander zu verhandeln, anstatt zuzuschlagen, sich andere Sichtweisen anzuhören und nach guten und für jeden Beteiligten befriedigenden Kompromissen zu suchen. Sich zu entschuldigen, etwas wieder gut zu machen und Rücksicht zu nehmen sind wichtige Verhaltensweisen für ein gutes Zusammenleben.

Wir ermutigen die Kinder aber auch sich zu behaupten, ihre Meinung zu vertreten und Konflikte und Niederlagen auszuhalten.

Selbstständigkeit kann sich nur in der ständigen Auseinandersetzung entwickeln mit:

  • Menschen
  • Material
  • Informationen und in
  • vielfältigen Situationen

Während unserer Arbeit mit dem Kind, besonders bei Bastel- und Spielangeboten, ist es uns wichtig, eigene Ideen der Kinder mit einzubeziehen. Die Kinder müssen sich zuerst ihr fertiges Bild oder Bauwerk im Kopf überlegen und es dann, ganz nach ihrer Phantasie und Fähigkeit, umsetzen.

Auch der Mut „Neues zu wagen“ und sich etwas zuzutrauen entwickelt sich nur mit positiven Erfahrungen. Wir geben den Kindern daher mit zunehmendem Alter schwierigere Aufgaben und größere Aufträge, die sie herausfordern und bestätigen.

Je freier unsere Kinder uns dann einmal „davon fliegen“, desto größer ist das Erfolgserlebnis für uns alle.

Um Kinder ganzheitlich fördern zu können, orientieren wir uns am Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung. In diesem sind folgende Förderschwerpunkte festgelegt, die Ziele unserer täglichen Arbeit sind.

­