header

Ein fester Tagesrhythmus für die „Kleinen“, in dem genügend Ruhe- und Erholungsphasen möglich sind, gibt den Kindern Orientierung und vermeidet eine Überforderung. Mahlzeiten, individuelle Pflege und Sauberkeitserziehung beanspruchen mehr Zeit als dies im Kindergartenalter der Fall ist und werden deshalb bei der Zeiteinteilung berücksichtigt. Pflege und Sauberkeitserziehung werden als Gelegenheit zur Vertiefung des individuellen Kontaktes zwischen Kind und Erzieherin genutzt.

Tagesablauf unserer Kinderkrippe

  • 7.30 Uhr – 9.00 Uhr
    Bringzeit, Freispielzeit 
  • 9.00 Uhr – 9.40 Uhr
    Gemeinsames Frühstück 
  • 9.40 Uh – 10.20 Uhr
    Wickeln, Toilettengang, Freispiel, Freispielangebot 
  • 10.20 Uhr – 11.00 Uhr
    Morgenkreis/Beschäftigungsangebote, Spielen im Garten 
  • 11.00 Uhr – 11.40 Uhr
    Mittagessen, Wickeln, Vorbereitung für den Mittagsschlaf 
  • 11.45 Uhr – 13.45 Uhr
    Mittagsschlaf ( Je nach Bedarf und Alter der Kinder) bzw. ab 12.00 Uhr Abholzeit 
  • 13.45 Uhr – 16.00 Uhr Abholzeit/ Freispielzeit.
    Der Nachmittag gestaltet sich nach den Bedürfnissen der Kinder,
    im Sommer verlagern wir unsere Aktivitäten mehr ins Freie.

Bringzeit

Die Kinder werden morgens ab 7.30 Uhr vom Krippen- und Kindergartenpersonal begrüßt. In einer ruhigen, liebevollen Atmosphäre haben Eltern die Möglichkeit sich individuell von ihrem Kind zu verabschieden. Ab 9.00 Uhr wird die Türe des Kindergartens und der Krippe geschlossen. Falls Sie sich einmal verspäten sollten, klingeln sie bitte an der Eingangstür der Kinderkrippe.

Freispiel

Das Freispiel nimmt einen großen Teil des Tages ein. In dieser Zeit kann das Kind sich selbst entscheiden, was, wo und mit wem es spielt. Aufgrund ihrer Entwicklung brauchen Kinder im Alter von 0 – 3 Jahren Räume, die ihnen sowohl Freiheit als auch Geborgenheit bieten. Geborgen können sie sich zum einen fühlen, weil sie mit der ihnen vertrauten Erzieherin in einem Raum sind, zum anderen weil ihnen der Raum bekannt ist. Diese sichere Basis ermöglicht es ihnen, frei auf Entdeckungsreise zu gehen, Dinge auszuprobieren, zu variieren und neu zu kombinieren.

Im freien Spiel setzt sich das Kind mit der Welt auseinander, erkundet und probiert aus. Es macht Dinge, die ihm Spaß bereiten. Geleitet von der kindlichen Neugier untersucht es, wie Dinge funktionieren. Ihr Kind entdeckt, wie und was es mit seinen Kräften alles erreichen kann. Die Freude an eigenen Körperbewegungen und der Reiz, Gegenstände anzustoßen oder zu bewegen, sind auslösende Elemente nachahmender Bewegungshandlung. Das Spiel hilft ihrem Kind seine eigene Identität zu entwickeln, Fähigkeiten zu erwerben und somit auch in unsere Gesellschaft hineinzuwachsen. In der Freispielzeit finden auch gezielte Bastelangebote mit einzelnen Kindern statt.

Mahlzeiten

Auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung legen wir großen Wert. Als Getränke stehen den Kindern jederzeit Tee und Wasser zur Verfügung. Saft oder andere Getränke müssen von zuhause mitgebracht werden. Zum Frühstück bringen die Kinder Brot und/oder Joghurt mit. Ein Obstteller steht immer zur Verfügung. Zum Mittagessen besteht die Möglichkeit warmes Essen der Mainfränkischen Werkstätten zu bestellen (2,45 Euro pro Portion) bzw. Brotzeit oder Essen zum Erwärmen mitzubringen. Kinder die noch keine feste Nahrung zu sich nehmen, bringen nach Absprache mit den Eltern Milchpulver/Brei mit, der von uns zubereitet wird.

Wickeln/Toilettengang

Beim Wickeln richten wir uns natürlich nach dem persönlichen Rhythmus jedes einzelnen Kindes. Es gibt feste Zeiten im Tagesablauf, in denen wir gezielt Toilettengänge mit den Kindern erledigen bzw. die Kinder wickeln.

Morgenkreis/ Beschäftigungsangebote

Neben dem Freispiel findet im Tagesablauf der Morgenkreis bzw. ein Beschäftigungsangebot statt. Beim Morgenkreis treffen uns im Sitzkreis und begrüßen uns mit einem „Guten Morgenlied“. Im Anschluss werden Kreis- und Fingerspiele gemacht, Lieder gesungen oder Bilderbücher angeschaut. Es werden verschiedene Bereiche, wie z. B. Wissensvermittlung, Experimentierfreude und Sozialverhalten vertieft.

Ruhen und Schlafen

Die gemeinsame Schlaf- und Ruhephase ist von 11.45 Uhr – 13.45 Uhr.

Das Einschlafen kann durch mitgebrachte Kuscheltiere, Schnuller oder andere Übergangsobjekte (z. B. Kuscheltuch) erleichtert werden. In der Einschlafphase ist pädagogisches Personal im Schlafraum anwesend, anschließend werden die Kinder mit einem Babyphone überwacht. Sobald die Kinder erwachen, werden sie von einer pädagogischen Fachkraft aus dem Schlafraum zurück zur Kindergruppe gebracht.

Auf die individuellen Schlafbedürfnisse, besonders die der Kleineren, nehmen wir selbstverständlich Rücksicht.

­